Zurück

Die Wunderknolle Ingwer

Das perfekte Hausmittel gegen bei Erkältungen und Verdauungsproblemen

von Sophie Kahofer

Ingwer ist schon längst nicht mehr nur in der asiatischen Küche eine sehr beliebte Zutat, er wird auch im Ayurveda bereits seit tausenden von Jahren verwendet und ist mittlerweile aus dem westlichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Du bekommst Ingwer nicht nur als frische Wurzel, sondern auch getrocknet und gemahlen, in Ölform oder als Saft. Doch was kann die Wunderknolle Ingwer eigentlich und warum ist sie gerade in der letzten Zeit immer beliebter geworden? Hier sind nur einige der Anwendungsbereiche, bei denen dich Ingwer wirklich sehr unterstützen kann:

"Ingwer wird eine
entzündungshemmende
Wirkung nachgesagt."

 

Ingwer als Verdauungs-Booster

Ingwer wird eine verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt, da er unter anderem die Speichel- und Gallenproduktion anregt. Er wirkt anregend auf die Beweglichkeit im Verdauungstrakt und kann daher Verstopfungen vorbeugen und den Stoffwechsel ankurbeln.
 

Ingwer gegen Übelkeit

Das klingt vielleicht merkwürdig, aber wenn du ein Stück frischen Ingwer schälst und das Stück kaust, kann das Übelkeit lindern. Auch insbesondere dann, wenn du unter Reiseübelkeit oder Morgenübelkeit während der Schwangerschaft leidest. Alternativ zum Kauen der Wurzel kannst du dir auch einen frischen Ingwertee zubereiten und schluckweise trinken.

In unserer App findest du tolle Rezepte für Ingwer-Getränke! 

Ingwer bei Erkältungen

Ingwer fördert deine Schweißproduktion und wärmt deinen Körper deshalb von innen heraus. Er unterstützt deinen Magen-Darm-Trakt beim Verdauen des Schleims, der sich während einer Erkältung ansammelt, und unterstützt deinen Körper dabei, die Krankheitserreger herauszuspülen. Zudem wird Ingwer eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt, damit du schneller wieder zu Kräften kommst und dein Immunsystem gestärkt wird.

Ich persönlich bin ein riesen Fan von Ingwer und habe immer eine frische Knolle zu Hause. Besonders frisch zubereitetes Ingwerwasser kommt bei mir sehr häufig zum Einsatz, zum Beispiel immer dann, wenn ich merke, dass sich eine Erkältung anbahnt. Auch an Tagen, an denen ich zu viel oder zu schwer gegessen habe unterstütze ich meine Verdauung, indem ich schluckweise Ingwerwasser trinke. Achte hier nur darauf, mindestens eine halbe Stunde vor und eine Stunde nach dem Essen nichts zu trinken, sonst störst du deinen Verdauungsprozess. 

Rezept Ingwerwasser

Bringe stilles Wasser zum Kochen und lass es für mindestens 10 min vor sich hin köcheln. In der Zwischenzeit kannst du den Ingwer waschen, bei Bedarf auch gerne schälen und in dünne Scheiben oder kleine Würfel schneiden. Gib den Ingwer in eine Teekanne oder Teetasse und schütte das abgekochte Wasser darüber. Je nachdem wie intensiv du deinen Tee magst, kannst du den Ingwer nach ein paar Minuten wieder aus dem Wasser nehmen, oder auch einfach drin lassen. Wenn du deinen Ingwertee gerne noch intensiver trinkst, kannst du den kleingeschnittenen Ingwer zuvor mit etwas abgekochtem Wasser vermengen und mit einem Pürierstab pürieren. Gieße das Ingwerpüree anschließend mit abgekochtem Wasser auf. Wenn der Tee etwas abgekühlt ist, kannst du ihn auch gerne mit etwas Zitronenwasser verfeinern. Achte darauf, dass das Wasser nicht mehr zu heiß ist, bevor du den Zitronensaft hinzufügst.

Tipps zur Aufbewahrung

Frischen Ingwer kannst du am besten in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank lagern. Schäle bzw. Reibe ihn erst, bevor du ihn verwendest. Du kannst natürlich auch trockenen Ingwer verwenden. Ich persönlich bevorzuge frischen Ingwer, da er schärfer ist und sich beispielsweise der Schleim in deinem Hals und deinen Atemwegen bei einer Erkältung leichter verflüssigt.