Zurück

Kleine Sünden

Zucker und wie er die Haut beeinflusst

Wie Zucker unsere Gesundheit beeinflusst ist, bereits jedem bekannt. Früh wird uns vermittelt, dass Süßigkeiten schlecht für unsere Zähne sind. Aber erst im Laufe der Jahre erkennen wir, welche Auswirkungen Zucker auch auf unsere Gesundheit und unsere Haut hat. 

"In den letzten
50 Jahren
hat sich der
Zuckerkonsum
weltweit mehr
als verdreifacht."

Mit dem Alter wird das Problem des Zuckerkonsums umso relevanter, je akuter und sichtbarer das Problem der Erhaltung junger und gesunder Haut wird. Schließlich erschöpft Zucker nicht nur unser Energieniveau, sondern auch Vitamine und Mineralien im Körper.

In den letzten 50 Jahren hat sich der Zuckerkonsum weltweit mehr als verdreifacht. Allein in Europa konsumieren Menschen durchschnittlich 100 Gramm Zucker pro Tag, während die Weltgesundheitsorganisation nicht mehr als 25 Gramm empfiehlt!

Zucker ist buchstäblich überall versteckt. Es mogelt sich sogar mit Hilfe verschiedener Bezeichnungen auf die Etiketten und so konsumiert man es in großen Mengen, ohne es zu wissen. Es ist also eine kleine Herausforderung Zucker ganz meiden!

Wie wirkt sich Zucker tatsächlich auf die Hautqualität aus?

Wenn man es sich am Abend mit den Lieblingssüßigkeiten gemütlich gemacht hat, weiß man sicherlich zu gut, was über Nacht mit der Haut passiert. Ein kleiner Pickel am Morgen? Das ist keine Überraschung! Die Unreinheiten sind allerdings nur eine kurzzeitige Auswirkung. Viel interessanter sind die Langzeitauswirkungen, die Zucker äußerlich hinterlässt. 

Wenn Zucker über die Nahrung aufgenommen wird, wird eine große Menge freier Radikale freigesetzt, die gesunde Moleküle und Zellen destabilisieren und dadurch noch mehr freie Radikale erzeugen!

All dies führt zum oxidativen Prozess im Körper.

Zuckerkonsum beschleunigt die Hautalterung

Während der Alterungsprozess mit vielen verschiedenen Faktoren zu tun hat und ein großer Teil davon die Genetik ist, beschleunigt der Zuckerkonsum den Prozess.

Forscher haben den Prozess (Glykation) aufgezeichnet. Wenn verarbeiteter Zucker in unseren Blutkreislauf gelangt, bindet er sich an Kollagen- und Elastinproteine in der Haut und beginnt, diese abzubauen. In diesem Fall verliert die Haut ihre Elastizität. Dies führt zur Faltenbildung. Damit werden die Zeichen des Alterns deutlicher und die Haut wird trockener und weniger elastisch.

Zucker verursacht entzündliche Hauterkrankungen

Akne, Dermatitis, Psoriasis und Rosazea sind Zustände, die durch Entzündungen ausgelöst werden können. Wenn wir Zucker konsumieren, wird Insulin aus der Bauchspeicheldrüse freigesetzt, um den Zucker aufzunehmen und in unsere Leber zu übertragen. Die Bauchspeicheldrüse kann jedoch nur eine bestimmte Menge an Zucker verarbeiten. Wenn also zu viel Zucker im Körper vorhanden ist, kann dies zu Entzündungen führen, die u.a. zu Akneausbrüchen und weiteren Hautentzündungen führen können

Ölige Haut

Der natürlich produzierte Talg versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index erhöhen den Blutzucker und aktivieren Hormone im Körper, die die Ölproduktion in der Haut stimulieren. Mit einer überschüssigen Menge Öl auf der Haut können die Poren verstopfen und Unreinheiten verursachen.

Den Zuckerkonsum zu reduzieren, bietet eine Menge Vorteile! Wissenschaftler und Dermatologen raten insbesondere dazu, den intelligenten Weg zu wählen, um die Beschaffenheit der Haut zu verbessern und die sichtbaren Zeichen des Alterns zu verzögern.  Insbesondere in Stresssituationen sollte man auf Süßigkeiten verzichten und ein gutes Buch, einen Tee und guten Schlaf bevorzugen! 

Ein Überschuss an hoch glykämischen Nahrungsmitteln führt zu vorzeitiger Hautalterung, da Kollagen geschädigt wird. Die beste Anti-Aging Strategie besteht also darin, die Haut von innen zu pflegen!

"Den Zuckerkonsum
zu reduzieren,
bietet eine
Menge Vorteile!"

Ähnliche Artikel

Food & Wellbeing
Wie unterscheide ich gutem von schlechtem Matcha?
Food & Wellbeing
Die positiven Auswirkungen von Apfelessig auf den Körper
Food & Wellbeing
Warum das Wasser so gut für uns ist und welche Kombinationen besonders gut schmecken.
Food & Wellbeing
5 Tipps zur Entsäuerung deines Körpers mit Gesundheitsexpertin Mira Flatt von fayo.
Food & Wellbeing
Wozu das Wundermittel alles fähig ist
Food & Wellbeing
Warum diese Toppings auf eurem Teller nicht fehlen dürfen
Food & Wellbeing
Wie versorge ich meinen Körper mit den wichtigsten Nährstoffen?
Food & Wellbeing
Übermäßiges Essen ist ein Kampf, den viele von uns sicher zu gut kennen. Ein gelegentlicher Lieblingsnachtisch oder Snack schadet nicht- sagt man.
Food & Wellbeing
Es gibt eine einfach Regel, um den Teller so bunt und gesund wie möglich zu gestalten
Food & Wellbeing
Wie Vitamin C Dir helfen kann, fit zu bleiben
Food & Wellbeing
Falls dein Kühlschrank nicht mit Blaubeeren gefüllt ist – wird sich das nach dem Artikel definitiv ändern!
Food & Wellbeing
Erstaunliche Vorteile der Ballaststoffe
Food & Wellbeing
Wie ernähre ich mich vegan ohne, auf die wichtigen Proteine verzichten zu müssen?
Food & Wellbeing
Gehörst du auch zu denen, die ungesunde Sweets lieben? Dann bist du hier genau richtig!
Food & Wellbeing
Intervallfasten und warum man sich dafür entscheiden sollte
Food & Wellbeing
Dieser „Stoffwechsel Booster“ kurbelt deine Verdauung an, bringt den Kreislauf auf Touren und stärkt das Immunsystem.
Food & Wellbeing
Zucker und wie er die Haut beeinflusst
Food & Wellbeing
Neben der täglichen Schönheitsroutine gibt es bestimmte Nahrungsmittel, die die Haut enorm verbessern und mit wichtigen Vitaminen versorgen.
Food & Wellbeing
Das perfekte Hausmittel gegen bei Erkältungen und Verdauungsproblemen
Food & Wellbeing
Diese 6 Gewürze haben es in sich und sind besonders beliebt in der kalten Jahreszeit.
Food & Wellbeing
Kaffee ist beliebter denn je! Matcha wird aber auch immer beliebter.
Food & Wellbeing
Welche Lebensmittel helfen tatsächlich den Eisenwert zu stabilisieren und Eisenmangel vorzubeugen?
Food & Wellbeing
Der Champagner unter den Tees
Food & Wellbeing
Wer kennt das nicht? Man fängt an, bei der Arbeit effizient zu arbeiten, dann kommt der Hunger..