Zurück

Natürliche Wachmacher: Diese 5 Lebensmittel helfen gegen Müdigkeit

Unsere Ernährung ist unsere tägliche Energiequelle und die Basis unserer Gesundheit. Je nach Inhaltsstoffen und Mengen können wir mit unserer Diät   demnach Körper und Geist positiv wie auch negativ beeinflussen.

"Mit unserer Diät können wir Körper und Geist positiv wie auch negativ beeinflussen"

Für Menschen, die trotz ausreichend Schlaf regelmäßig Müdigkeit und Erschöpfung verspüren, könnten diese Erscheinungsbilder beispielsweise auf die fehlende Zufuhr gewisser Nährstoffe zurückzuführen sein. Denn: Während eine Ernährung, die eine Vielzahl an frischen sowie nährstoffreichen Nahrungsmitteln enthält, helfen kann, Gefühle der Ermattung vorzubeugen, verschlimmern verarbeitete Nahrungsmittel oft den Müdigkeitseffekt. Mit welchen natürlichen Lebensmitteln und Getränken sich Ermattung im Alltag am besten vorbeugen lässt, verraten wir hier:

1. Matcha
Während man zur Bekämpfung der morgendlichen Müdigkeit oder auch der des Mittagstiefs häufig zu Kaffee greift, wurde bereits nachgewiesen, dass Grüntee nachhaltiger gegen Müdigkeit wirkt – und außerdem nicht ganz so aggressiv den Magen angreift. Insbesondere Matcha gilt dabei als besonders effektiv, denn: Aufgrund des speziellen Anbaus von Matcha-Teeblättern enthalten diese einen bis zu fünf Mal höheren Teein-Gehalt im Vergleich zu üblichen Grüntee-Sorten. Dabei wirkt Teein chemisch gesehen wie Koffein, wird allerdings deutlich langsamer freigesetzt. So kann Matcha langfristig eine erhöhte Konzentration und Aufmerksamkeit hervorrufen - und das ganz ohne den Kaffee-üblichen Caffeine-Crash! 

2. Avocado
Die Avocado ist eine fettreiche Frucht mit einer Vielzahl an Mineralstoffen und Vitaminen, die als großzügiger Energielieferant Geist und Körper belebt und Erschöpfungen entgegenwirkt. Denn während sie einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und einen Fettgehalt von über 75% aufweist, hat sie 0mg Cholesterin und ist darüber hinaus arm an Kohlenhydraten. Somit ist die Avocado ein wichtiger Energie-Lieferant an gesunden Fetten - und darüber hinaus ganz ohne den ermüdenden Effekt, den übliche kohlenhydratreiche Ernährung durch den Anstieg des Insulinspiegels und die Produktion von Serotonin mit sich führt.

3. Ingwer
Ingwer ist ein wahrer Alleskönner und hat gleich mehrere positive Effekte auf den menschlichen Körper. Besonders nennenswert ist aber die Ankurblung des Kreislaufs sowie der positive Effekt auf das Immunsystem. Die Knolle wirkt wie eine Art natürlicher Wachmacher - und das ganz ohne Koffein oder Teein! Denn die enthaltenen Scharfstoffe wirken belebend, indem sie die Durchblutung anregen und somit der Kreislauf angekurbelt wird. Darüber hinaus enthält Ingwer Vitamin C, Magnesium, Calcium, Kalium, Natrium und Phosphor. Ideal im morgendlichen Juice oder auch mittags gebrüht als Tee.

4. Bananen
Bananen enthalten eine Kombination aus Kalium, Ballaststoffen und Kohlenhydraten und bieten sich daher ideal als Energiequelle an. Laut einer Studie   von David Niemand et. al. (DOI: 10.1371) schnitten trainierte RadfahrerInnen, die Bananen aßen, bei einer Strecke von 47 Meilen genauso gut ab wie diejenigen, die Sportgetränke mit Ergänzungsmitteln zu sich nahmen. Die ForscherInnen kamen zu dem Schluss, dass Bananen insbesondere vor und während langer Trainingseinheiten als besonders effektive Energiequelle dienen. 

5. Mandeln und Nüsse
Ganz gleich, ob Mandeln, Haselnüsse oder Walnüsse: Allesamt haben eine anregende Wirkung. Dies lässt sich auf die spezifischen Inhaltsstoffe zurückführen; Fette, Ballaststoffe und Eiweiß sorgen für ein Sättigungsgefühl und regen zugleich die Konzentration an. Ideal also, um das eigene Energieniveau zu erhöhen - insbesondere zu Zeiten des üblichen Nachmittagstiefs, wenn man Lust auf eine  gesunde Kleinigkeit zwischendurch hat!

"Unsere Ernährung ist unsere tägliche Energiequelle"