Zurück

Das sind die Interior-Trends 2021

Diese Formen, Farben und Materialien werden uns im nächsten Jahr begleiten

von Anaïs Eleni

 Nach einem Jahr, in dem wir mehr Zeit denn je in den eigenen vier Wänden verbracht haben, stellt sich nun die große Frage: Welche Interior-Trends erwarten uns kommendes Jahr? Und was hält 2021 an Formen, Farben und Materialien für uns bereit? Wir haben uns an drei Trend-Prognosen gewagt:

1. Runde und asymmetrische Formen
Von Möbeln über Deko-Elemente bis hin zu Tablewear: Der wohl größte Interior-Trend, der sich bereits abzeichnet und 2021 seinen absoluten Höhepunkt erreichen wird, sind asymmetrische sowie abgerundete Formen. Angefangen mit dem Keramik-Trend, der uns im Laufe der letzten Monate eingeholt und eine Obsession für das Unfertige, Unperfekte hervorgerufen hat, scheint es als könnten wir gar nicht mehr genug von dieser rohen Ästhetik bekommen. 

​​​​​​​Doch mit Tellern, Tassen und Deko-Elementen ist es noch lange nicht genug: Auch Sofas werden wir 2021 vermehrt mit abgerundeten Ecken vorfinden. Hat lange Zeit doch die kantige Couch unsere Interior-Wunschlisten dominiert, werden sich künftig vermehrt auch weichere Formen manifestieren.

2. Neutrale und helle Töne
2021 dominieren neutrale und helle Farbtöne. Für alle Minimalisten unter uns wird diese Nachricht wohl kaum überraschend sein, für alle farbenfrohen Interior-Liebhaber da draußen könnte diese Trendprognose aber durchaus von Interesse sein. So zeichnet sich bereits jetzt ab, dass helle Nuancen im Farbspektrum des kommenden Jahres überwiegen werden – insbesondere graue und beigefarbene Wände werden wieder in den Fokus rücken.

Doch der Trend zu hellen Tönen geht über Wandfarben hinaus, und findet sich mindestens ebenso präsent in diversen Holzmöbeln wieder. So werden uns Klassiker wie Sideboards und Beistelltische vermehrt aus Eichen- und Eschenholz auffallen, die im Übrigen auch ganz wunderbar mit dem hellen Wandton harmonieren…



3. Terrazzo statt Marmor
Nachdem es jahrelang so schien als könnten wir gar nicht genug Marmor-Elemente besitzen, erhält der Kult-Stein nun Konkurrenz. Die Rede ist (selbstverständlich!) von Terrazzo. Der ursprünglich aus der Antike stammende Bodenbelag, der aus dekorativen und oft verschieden farbigen Stoffen wie Kalkstein, Dolomit oder Granit besteht, hat sich in den vergangenen Jahren bereits als Deko-Element etabliert – und schafft nun den finalen Durchbruch. So werden längst nicht mehr nur schicke Steinböden aus Terrazzo produziert, sondern auch Vasen und Lampen bis hin zu Tischen und Küchen. Ein Grund mehr sich auf das neue Jahr zu freuen!